• erstellt 02.09.2017
  • aktualisiert 03.09.2017

empfindsam werden

... dem Leben auf die Spur kommen.

Samstag, den 07. März 2015, von 13 bis 19 Uhr im Gemeindezentrum Auferstehungskirche in Siegburg.

Ein Übungstag zur Vertiefung der leiblichen Existenz.

Empfindsamkeit beschreibt die elementare Ausprägung von Lebendigkeit. Und darin ist sie auch die basale Qualität unserer menschlichen Existenz. Denn ohne eine ausgeprägte Empfindsamkeit leben wir nur in einem eher mageren Welt- und Selbstverhältnis. Daher ist eine spürbare leibliche Intensität auch ein zentraler Aspekt jeder kontemplati­ven Praxis.

Ohne diese Lebensintensität führt alle Übung nicht sehr weit, ja kann im Grunde gar nicht wirklich in Gang kommen. Denn ohne entfaltete Empfindsamkeit finden wir nicht wirksam zu uns hin und dann auch nicht in unseren Grund. Damit fehlt uns der Anker für alle weitere Übung, ob nun auf der Matte oder im Alltag. Und es hat auch spürbare Auswirkungen bis weit in unseren Lebensalltag hinein.

Des­halb wol­len wir an diesem Übungstag herausfinden, was Empfindsamkeit für uns persönlich ist, welchen Stellenwert sie in unserem Leben hat und wie sich das in unserem Alltag zeigt. So finden wir Ansatzpunkte, wie wir diese basale Lebensqualität in unserer All­tagspraxis stärken können, nicht zuletzt in und mit der meditativen Übung.

Leitung: Friederike Weinreich (Yogalehrerin), Johannes Wirths (Kontemplationslehrer) und Werner Salz (Kontemplationslehrer)

Die Teilnehmendenzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Ein Kostenbeitrag von 5 € ist an der Tageskasse zu entrichten.

Um Anmeldung bis spätestens zum 04.03.2015 wird gebeten, telefonisch unter 02241-1627966 oder per Mail über meditation@wirths-web.de.