• erstellt 17.05.2016
  • aktualisiert 17.04.2019

Reisesegengottesdienst am 7. Juli

Endlich, es ist Urlaubszeit! Bevor wir uns aber auf den Weg machen, halten wir doch noch einmal inne und geben uns einen Reisesegen. Es ist schon fast ein Ritual: „Pass gut auf dich auf“! oder „Komm gesund zurück“! Wer hat das nicht schon einmal beim Abschied gesagt? Die guten Wünsche kommen einem Segen gleich.

Das lateinische Wort für Segen „benedicere“ bedeutet soviel wie „gutsagen“. Gott sagt uns Gutes zu – durch einen anderen Menschen.

Die Geschichte hinter dem Reisesegen
Nach christlichem Verständnis haben Menschen schon damals einen Reisesegen im Vertrauen an eine höhere Macht erteilt, die den Reisenden auf dem Weg unterstützt und ihn vor Gefahren beschützt. Der Zuspruch Gottes segnet sie. Vor allem in früheren Zeiten hatten die Menschen ein großes Bedürfnis nach Schutz und Begleitung, denn es gab weder Jugendherbergen, Hotels noch sichere Verkehrsverbindungen. Man war auf die Gastfreundschaft der Einheimischen angewiesen und konnte nie wissen, ob alles gut ging. Reisen war sehr gefährlich. Diebe konnten den Reisenden überfallen oder wilde Tiere den Weg kreuzen. Um sich vor all dem zu schützen, erteilte man sich gegenseitig einen Segen.

Seine Wurzeln hat der Reisesegen in den uralten Geschichten des Alten Testaments der Bibel. Sie erzählen von Nomadenfamilien, die auf der Suche nach fruchtbarem Land unterwegs waren. So verlassen beispielsweise Abraham mit seiner Frau Sara ihre Heimat und ziehen los, ohne das Ziel zu kennen. Gott hat zu Abraham gesagt: Verlass deine Heimat und geh in ein Land, das ich dir zeigen will. Aber Abraham hat ein Unterpfand: den Segen Gottes. Gott sagt zu ihm: „Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein.“

Segen hat beides: Selbst behütet zu sein. Und auf dem Weg gut für andere zu sein. Mit diesen Worten laden wir Sie und Euch, liebe Eltern, Kinder und Jugendliche herzlich ein zum


Reisesegengottesdienst am 7. Juli 2019 um 9:45 Uhr mit Pfarrer Joachim Knitter in der Auferstehungskirche.


Wir packen einen Koffer voller Segen ein. Stärkung für unterwegs, Zuspruch und Licht. Auf jedem Weg begleitet uns der Segen Gottes - er ist ein Geschenk.